Mietminderung: Wer im Stehen in der Wanne duscht, ist für Schimmel selbst verantwortlich

 Das Landgericht Köln hat es einem Mieter untersagt, in seiner Badewanne im Stehen zu duschen, wenn durch das Spritzwasser an der Tapete oberhalb des Fliesenspiegels im Laufe der Zeit dadurch Schimmel entstanden ist.

»Diese Art der Benutzung der Badewanne ist rechtlich als vertragswidrig einzuordnen«, so das Gericht. Dabei spiele es keine Rolle, dass das Duschen im Stehen an sich zum, vertragsmäßigen Mietgebrauch« gehört. Entscheidend sei, dass Badezimmer eben dafür nicht immer geeignet seien. (Hier ging es um eine Wand einer 1984 angemieteten Wohnung, die nur ungefähr »bis zur halben Stehhöhe« gefliest war. Die Forderung der Mieter, die Miete wegen des Schimmels rückwirkend mindern zu dürfen, ging ins Leere.)
                                                                                                                                   (LG Köln, 1 S 32/15)